Kapitel 56.2
 

Wenig später standen die Fee und der Held vor einem großen, offenen Tor. Die Dunkelheit, welche starr und leblos hinter dem Tor herrschte, schickte eine peitschende Windböe hinaus. Links blondes Haar wehte, als er summend sein Schwert aus der Scheide zog.

            Sylphe wurde quietschend aufgrund des hohen Druckes von Links Schulter gestoßen und drehte sich einige Male kreisend, bevor sie ihr Gewicht fangen konnte und schwebend in der Luft maulte: „Dieser Wind...“

„Ach, dieser Luftzug wird mich doch nicht aufhalten“, meinte Link, bereit sich in die nächste Gefahr zu stürzen. Und er hatte einen Ansporn für dieses waghalsige Unterfangen, welches nicht einmal die Göttinnen wagen würden. Er wollte diesen Hass beenden und sich dann seine Belohnung von Zelda abholen.

„Du bist so toll, Link“, jubelte die Feenadlige. „Aber wie willst du aus dem Labyrinth wieder herausfinden, wenn es doch keinen Weg hinaus gibt.“

„Wenn es keinen Weg gibt, dann muss man sich eben einen schaffen“, sagte er und der Heroe blickte sie kurz aufheiternd an und entgegnete: „Bis gleich.“

Sylphe winkte und sie winkte auch dann noch, als der junge Kämpfer todesmutig in der Dunkelheit versank.

 

Es war feucht und kühl. Hier, wo die Schaurigen hausten. Eine kleine Öllampe war das einzige Licht hier in der Finsternis. Schatten krabbelten wie Ratten die Wände hinauf und schienen vor dem Hylianer zu fliehen, der furchtlos hier unten wandelte. Seine Augen aufmerksam. Sein Herz ruhig und gelassen...

            Und so wandelte der junge Heroe weiter durch die Gänge, besann sich auf den Wunsch in seinem Herzen, als erstmalig Geräusche, finster und schleichend, hier an jenem Ort, entlangmarschierten. Nicht viel war es, was die spitzen Ohren erfüllte und doch lebendig. Schreie, ausgestoßen von gefoltertem Fleisch. Schreie, kläglich und irrsinnig, führte sie den Zuhörer an strafende Orte seiner Seele. Und je länger Link lief, umso breiter wurde der Flur und die Schreie hetzender.

            Ab und an roch die gute Nase des jungen Kämpfers den Gestank nach Säure und Rauch, abgesondert von dampfenden Kehlen, brannte in seinen Augen.

            Die Gänge wurden verzweigter, zerstreuten sich in alle Himmelsrichtungen und endeten an versiegelten Zellen oder an zerklüfteten Brücken hier unten in der tiefen Dimension der Schaurigen Wesen Hyrules.

            Links Öllampe strahlte weiter durch die dicke Schwärze. Das Stapfen seiner Stiefel hallte in den Gängen, als er das erste Mal vor einer Sackgasse stand. Nur eine Zelle mit rostigen Eisenstäben und einem glühenden Gitternetz lag vor ihm. Und irgendetwas sagte ihm, dass dieses Gitternetz nicht umsonst so unter Spannung und Hitze stand. Vorsichtig und ausgerüstet mit einer gesunden Portion Neugier lugte er durch die kleinsten Ritze vor sich.

Ohne Vorwarnung schlug etwas gewaltsam gegen das heiße Gitternetz und Link wich überrascht nach hinten. Ein Zischen drang aus dem Kerker, Worte, gesprochen in einer Sprache, die Link nicht beherrschte und doch ahnte der Heroe sehr genau, dass es keine freundlichen Worte waren, die das Etwas in dem Kerker an ihn richtete.

Augenblicklich drehte sich der Held um und eilte einen anderen Weg entlang.

            Nach langem Umherschleichen gelangte der Heroe in einen hohen Schacht, wo überall Treppen begannen und mitten in der Luft wieder endeten. Nur spärliche Lichtstrahlen zogen sich orientierend hinauf, und beleuchteten eine riesige, robuste Scheibe, die genauso breit und lang war wie der runde Schacht und mit den verschiedensten schwarzen Symbolen beschmückt war. Die Scheibe war fließend, als ob sie aus Wasser bestände, und die Symbole schwammen wie Schlachtschiffe in einem schwarzen Meer auf ihr.

Link musste jene nicht lesen können, um zu begreifen, dass diese Schriftzeichen der Versiegelung und Verbannung der bösesten Geschöpfe Hyrules dienten. Ob Ganondorf genau jene Kreaturen an sich gebunden hatte, um Hyrule zu unterwerfen? Hatte der Fürst des Schreckens hier Verbündete gefunden, die er für seine dunklen Pläne mehr als gut gebrauchen konnte?

            Link schüttelte den Kopf angesichts dieses unnötigen Gedankens. Für die nächsten Tage war Ganon nebensächlich. Für die nächsten Tage gab es nur Zelda, die für ihn wichtig war… dann, wenn er diese Mission erledigt hatte.

            Vorsichtig betrat Link eine schmale Leiste aus festen, starken Holz, welches ihn zu einem weiteren Pfad der Nacht geleiten würde. Schummrige Geräusche einmal mehr. Schreie und klägliche Hilferufe, dort, wo doch niemand Hilfe geben wollte.

            Plötzlich schlüpfte etwas winziges an seinem rechten Knöchel vorbei und Link ahnte mit jedem weiteren Schritt, dass nicht alle Geschöpfe hier hinter dicken Gittern gefangen waren. Einige hatten Wege gefunden, ihren dreckigen Kerkern zu entkommen. Einige waren bereits hinter jenen verhungert und andere wiederum ernährten sich von dem vergifteten, zähen Fleisch derjenigen Kreaturen, die sie zerfetzt hatten.

Ruckartig riss Link die scharfe Waffe aus der Schwertscheide und hielt sie kampfbereit, falls das schlangenartige Wesen wiederkäme… Aber nichts geschah. Im Hintergrund nur das leise Wimmern, Flehen und das erstickende Schreien gefolterter Dämonengestalten, die ihr Schicksal für ihre Herkunft nicht immer gewählt hatten.

            Weiter tapste der Heroe vorwärts, erblickte rechts und links von sich unzählige Kerker mit den eigentümlichsten, moblinartigen Wesen, die entweder schliefen oder bereits getötet waren. Und einige der Kerkertüren standen offen oder waren zerfetzt…

            Und erneut erreichte Link eine Sackgasse, hatte den Wunsch, er müsste jeden Flur, jede Kreuzung auf einer Karte notieren, um sich eine Orientierung über dieses gefährliche Verlies am Rande der Welt zu machen. Aber das Erkunden könnte Wochen, wenn nicht sogar Monate  dauern und das Aufzeichnen von Karten über diesen tückischen Ort könnte die Vorstellungskraft zersprengen.

Geduldig lief Link den Weg zurück und folgte hoffnungsvoll dem hellen Schein seiner Lampe.

            Doch als er aus dem Gang hinaustrat und annahm, der Raum mit der großen Scheibe an der Decke würde vor seiner Nase liegen, musste er leider feststellen, dass dieser Kerker ganz und gar nicht nach menschlichem Verstand arbeitete… Der Raum von vorhin war verschwunden… Dieser Kerker hatte seinen eigenen Willen. Und der Heroe verstand nun den Grund, warum sich Wesen, die sich hier verirrten, die hier ihren Mut testen oder etwas finden wollten, für immer verloren ihren Zweifeln verfielen.

            Überraschend stand Link vor illusionären, toten Wiesen. Ein alter, knorriger Dornenbaum stand am Ufer eines ausgetrockneten Flussbettes. Verwundert folgte Link den sandigen, leblosen Flächen und blickte an dem Stamm des Baumes hinauf. Sein Blick schweifte umher, fühlte kalten Wind ihm entgegenpeitschten, fühlte Druck und dann schockiert eine Hand auf seiner Schulter. Hastig wand er sich umher, aber nichts war da. Niemand reales verweilte an Orten, die er für seine Kämpfe wählte. Angezogen von einem glitzernden Stein in dem Flussbett sprang er hinein und betrachtete sich eine bunte Scherbe aus Regenbogengestein… 

Was hatte dieses Bild zu bedeuten? Und warum zeigte man ihm das?

Plötzlich setzte das Rauschen von Wasser ein, erfüllte die Ohren mit dröhnendem Gesang. Die Wiesen leuchteten grün, waren nun bewachsen mit den feinsten Gräsern, die ihm Wind wippten und der Dornenbaum trug schneefarbene Blüten, die dank den Luftgeistern tanzen durften. Kinderlachen weckte seine Sinne und der junge Mann versteckte sich lauschend hinter dem Baum, als kristallklares Wasser den Staub des Flussbettes wegschwemmte…

            Ein junges Mädchen tanzte näher, sang ein altes Lied, getragen von dem Recht ihrer hohen Geburt und sie lachte, als sie begeistert über die weiten Wiesen rannte. Ihre Arme waren ausgestreckt und kurbelten vergnügt in den Lüften. Sie war vielleicht gerade zehn Jahre alt, aber Link kannte sie. Und er hatte sie noch nie so ausgelassen, so glücklich gesehen, geschweige in diesem lilienweißen Kleid mit veilchenfarbener Schürze und einem königlichen Falken eingestickt. Ihr blondes Haar war zu einem engen Zopf geflochten und eine Kette mit Triforceabzeichen lag auf ihrer Stirn.

Sie hatte ihn noch nicht bemerkt, das wusste er und doch fühlte er den Drang sich unbedingt preiszugeben. Langsam trat er durch das Gras näher und erhielt ein wunderbares Kindergrinsen aus dem Gesicht seines Engels.

„Zelda? Bist du das?“

„Prinzessin Zelda für dich“, sagte sie und stemmte ihre Hände zickig in ihre Hüften.

„Und kennst du mich?“, meinte er und kniete fast ritterlich vor ihr nieder.

„Warum sollte ich dich kennen?“ Link schüttelte bloß mit den Händen und kam nicht umher, Zelda in ihrer jetzigen, kindlichen Gestalt grinsend anzuschauen. Bei Farore, sie wirkte so unschuldig und ganz und gar nicht gefährlich auf ihre Weise. Denn, dass Zelda ihre gefährlichen Seiten hatte, das wusste der Heroe…

„Nun, ich weiß zufällig, dass du mich irgendwann kennen wirst.“

„Du bist ein Zeitreisender?“, sagte ihre helle Kinderstimme.

„So ähnlich“, lachte Link und dachte angestrengt darüber nach, wie er eigentlich hierher gelangt war. Aber er fand plötzlich nur Leere in seinen Gedanken.

„Du bist durcheinander“, meinte die kindliche Prinzessin und streckte ihm ihre rechte Hand entgegen. „Darf’ ich dir etwas zeigen?“, setzte sie vertrauensvoll hinzu, wusste um das rechtschaffene Herz in diesem jungen Kämpfer und strahlte Wissen mit ihren blauen Augen aus.

Link nahm die Hand und nickte lediglich.

            Alsdann wanderte der erwachsene Heroe mit einer sehr kleinen Prinzessin über eine weite Wiese, bis sie an einem riesigen Hang stehen blieben. Der schier unendliche Abgrund zollte Respekt in Links Augen und nur vorsichtig trat er näher um in die nebulöse Tiefe zu schauen.

„Was liegt dort unten versteckt, Zelda?“

„Der Weg“, sagte sie ruhig. Aus dem Nichts hetzte sie näher und stieß Link kraftvoll in den Rücken, sodass er schreiend ins Wanken kam. Nur kurz blickte er in den weisen Blick der Prinzessin, die nur ein leises: „Vertrau’ mir“, flüsterte und verlor kreischend den Halt.

            Geschockt fiel der Held der Zeit hinein in die nebulöse Dunkelheit, schloss die Augen, wünschte sich den Mut, dieses gefährliche Unterfangen zu begreifen, wünschte sich Zeldas Handlung zu verstehen und fühlte nur noch, wie eine merkwürdige Leere sich um ihn legte…

            Schwitzend wachte Link auf und fand sich in dem merkwürdigen Verlies. Die Öllampe war erloschen… Der Zeitenstrom floss nicht, so wie er es in Erinnerung hatte. Zaghaft entfachte er das Licht und ein heller Schein erleuchtete einen Saal, wo Säulen um Säulen standen und sich viele Kreaturen dahinter verstecken konnten.

Verborgen hinter den mächtigen Steinsäulen, einige schon gezeichnet von vielen Rissen, warteten sie. Zeugen der Verdammnis. Der größte Abschaum Hyrules überhaupt... Moblins aus vielen Epochen. Moblins aus den unterschiedlichsten Dämonengeschlechtern. Vernarbt, verunstaltet und nach Tod stinkend. Denn der Tod war das einzige, was sie verstanden, verehrten und liebten...

            Sorgsam blickte Link um sich, tapste auf Zehenspitzen näher und konnte nicht verstehen, warum Zelda ihn ausgerechnet hier her geführt hatte. Er konnte die Dämonen atmen und die Öllampe in seiner Hand rascheln hören. Er spürte ihre Blicke, wie sie sich neugierig nach um verzehrten, wie sie mit gierigen, schaumigen Nasen sein frisches, junges Fleisch witterten. Zischend hüpften einige in den Schatten umher und doch wagte sich keiner näher. Teilweise aus einer irrsinnigen Neugier heraus, da sie seit Jahrhunderten keinen Hylianer mehr riechen, aussaugen und zerreißen konnten. Vielleicht verharrten sie auch, weil der einstige Held der Zeit einige ihrer Genossen, ihrer Brüder und Kinder mit dem Masterschwert von ihrem jämmerlichen, todeswütigen Dasein erlöst hatte.

Beißende Klingen, gewetzte Krallen und spitze Reißzähne jener Dämonen bluteten angesichts der geheiligten, schärfsten Klinge Hyrules... Und so zähmten die Moblins einige Momente ihren Mordtrieb aus Scheue und Angst das gleißende, helle Masterschwert würde sie blenden und mit guter Magie vergiften.

            Minuten gingen vorüber, in welchen an Links rechter Schläfe langsam und leise der salzige Schweiß hinabtropfte und flüsternd zu Boden rieselte. Sein Herz pumpte das Blut in tosenden Schlägen in seinen vorbereiteten Körper. Dies war der Kampf, den er gewählt hatte. Ein alter Hass hatte ihn zu dem Morden hingerissen, die er jetzt begehen würde. Farore, dachte er, vergib’ mir diese Schuld.

            Die Klinge, wohl gleich nicht das Masterschwert aus den quälenden Erinnerungen der vielen Moblins, blitzte in der riesigen Halle auf und stach hinauf in die Höhe.

„Versteckt ihr euch vor dem, was euch erwartet? Kommt raus, ihr Geburten der dunkelsten Zeit Hyrules!“

Ein Zischen folgte auf die herausfordernden Sätze, gesprochen von der Stimme des Mutes in der alten Seele des Heroen. Giftiges Maulen und Schimpfen zerriss die Luft wie ein Feuersturm aus dem glühenden Blute Dins die Welt.

            Mit Keulen, Äxten Morgensternen und hässlichen Klingen stürmte eine Meute an giftenden Moblins hinter den Säulen hervor. Zerfetzte Rüstungen schützten sie ungenügend vor der scharfen Klinge des Helden. Rostiges Eisen ihrer selbstgeschmiedeten, billigen Waffen war leichte Beute für das saubere Schwert des Helden, der dieses von Leon Johnson erhalten hatte.

Er richtete das Schwert bedrohlich auf die sich nähernden, unklugen Moblins. Orientierungslos und doch sich die verfaulten Zähne leckend schlichen sie um Link umher, der mit dem Boden verwachsen schien. Denn er rührte sich keinen Zentimeter. Nur seine tiefblauen, entschlossenen Augen folgten dem Schleichen der Moblins wie dem Fliegen von Aasgeiern über verwesendem Fleisch.

„Was forderst du uns heraus, Held?“ Schmutzig und Verachtend kamen diese Worte aus einer grünlich dampfenden Kehle eines verkrüppelten Moblin.

„Ein Gnom ist hier gefangen. Rückt ihn heraus und ich verschone euer unwürdiges Leben“, sagte Link bissig. Aber die Moblins gafften bloß ungläubig zu dem entschlossenen Haupt des Helden und begannen zu lachen, fühlten sich außer Gefahr, denn das gefürchtete Masterschwert befand sich nicht in der Hand des Helden. Schmunzelnd und kichernd begafften einige die einfache Waffe in der linken Hand des Kämpfers.

            „Was ist denn so lustig? Denkt ihr diese Waffe könnte nicht töten?“, fauchte Link und beobachtete geschickt und Ruhe bewahrend die mit ihren Fäusten knackenden Moblins.

„Das Masterschwert fehlt dir... das Masterschwert ist nicht in deiner Hand“, lachte ein winziger Moblin mit Rattenfell und verdrehten Pfoten. Ausgelassen und dumm hüpfte jener näher und es genügte ein schneller, lautloser Schwertstreich, der den Dämonen das dreckige Leben dem Körper entriss. Noch bevor er den Boden berühren konnte, flackerten glühende Ascheteilchen in der stehende Luft des großen Kerkers.

Link führte die Waffe zügig durch die in der Luft wirbelnden Ascheteilchen und meinte gelassen. „Ich fordere einen Handel. Euer Leben gegen den kindlichen Gnom. Das ist mein letztes Wort.“

„Wir haben keinen dreckigen Gnom.“, fauchte einer und klapperte mit seinen winzigen Dolchen, die er ängstlich vor sich hielt.

„Ihr lügt.“ Links Stimme schien beherrscht und alles andere als überrascht. Warum sollten diese Biester zugeben, dass sie einen Gnomen in ihrer Gewalt hatten. Blitzartig erhob der Heroe die Waffe und führte einige wilde Streiche aus, die keiner der Dämonen hätte erahnen oder kommen sehen. „Ein letztes Mal. Wo ist der Gnom? Ich scherze nicht.“

„Wir haben keinen Gnom!“, fauchte ein weiterer Dämon nun misslich und spuckte dem Helden Schleim aus seiner Kehle vor die Füße.

            Und es war in den wenigen Sekunden, dass das Kämpferblut in den Adern Links die Kontrolle übernahm. Wie ein leiser Luftzug, schnell und lautlos, raste die Waffe zwischen den Geburten des Bösen hindurch, zerschlug Rüstungen, zerfetzte Körper und durchtrennte Adern, in denen schwarzes, schimmliges Blut stand.

Links Angriff kam zielsicher und erbarmungslos, denn er hatte keine Wahl... Schon immer lag es in seiner Bestimmung das Böse zu vernichten, ob er nun wollte oder nicht...

            Als nach langem Kampf in der großen Halle die Stille einkehrte und nur noch die pfeifende Atmung Links zuhören war, wirbelten glühende Splitter aus Asche umher, verfielen der Schuld, die Moblins bereits bei ihrer Geburt trugen...

            Einige Minuten stützte sich der Held auf den Knien ab, wischte sich Schweiß und trockene Asche von dem Gesicht und begann heftig zu gähnen. Der Kampf raubte die Kraft, vor allem, wenn zwanzig bis dreißig Moblins in seinem Weg standen.

            Brummend und schlecht gelaunt torkelte Link weiterhin durch die riesige Halle, lugte hinter Säulen, ob nicht doch von irgendwo eine heimtückische Attacke eines Moblins drohte. Schon wieder giftiges Dämonenblut, welches an seinem Schwert, an seinen Händen klebte und eines Tages bis zu seiner Seele vordringen würde. War das sein ganzer Daseinsgrund, fragte sich der junge Held manchmal. Lebte er denn nur für diesen Kampf gegen Dämonen und für den dunkelsten Kampf gegen den Fürsten des Schreckens?

            In dem Augenblick spürte er hinter seinem Rücken etwas Helles, Warmes. Licht strahlte von einem Bereich der Halle, wo Link sorglos vorüber gehuscht war. Mit schmerzenden Augen suchte er nach dem Ursprung der Wärme und sah, gleich einem Geist, das wohl schönste Geschöpf der Welt für ihn.

Nebulös und verschleiert von weißem Licht leuchtete die Gestalt Zeldas auf. Und sie war schön.... so schön... gekleidet in einem teuren Gewand, in welchem Link sie noch nie gesehen hatte. Sogar eine Krone schmückte ihr Haupt und nur spärlich konnte er sich von diesem lichten Bild losreißen. Benommen und verhext bewegte er seine müden Beine in ihre Richtung und wusste, es waren mehr als nur Einbildungen und Visionen, die ihre Gestalt erfahrbar und lebendig machten. Es war uralte Magie zwischen Seelenverwandten, welche in der Lage war, mit fühlbaren Gesten, Brücken in der Nacht des Kerkers zu schlagen. Und so zeigte Zelda ihm den Weg, deutete mit ihrer rechten Hand in die Schwärze des Raumes, schickte eine Woge Licht und Hoffnung hinein in das Schwarz und Links Augen segelten auf dem Strom von wärmendem Licht.

            Als Zeldas geisterhafte Gestalt im Nichts versank, schlug die helle Magie ohne Laute, sanft, gegen eine in der Nacht verborgene Tür und tapste wie Hunderte leuchtende Tausendfüßler auf deren splittrigen Holz entlang, solange, bis der Heroe die Tür als das erkannte was sie war. Hoffend huschte Link näher und schob einen verrosteten Riegel hinauf, der quietschende, verräterische Geräusche in die große Halle schickte.

Sorgsam betrat der Hylianer den angrenzenden Raum, stellte die kleine Öllampe auf den harten Steinboden und hörte ein winziges Wimmern vom anderen Ende des Raumes.

„Ist da jemand?“, sagte Link vorsichtig und leuchtete suchend mit der Öllampe den Raum ab.

Als sich der schwache Lichtschein trübe auf einer in der Ecke sitzende Gestalt verlor, war es auch Link, der sich näher wagte. „Ist dein Name Noftrem?“, murmelte Link, stellte die Öllampe neben der zitternden, weinenden Gestalt ab, die mit großen olivgrünen Augen aufblickte. Graue, dicke Locken schmückten das zierliche Haupt des kleinen Gnomen. Dunkelblaue, schillernde Striemen heftiger Tränen zogen sich an seiner schrumpligen Haut hinab.

„Was will der böse Hylianer?“, wimmerte er und ein tänzelnden Spielzeug neben dem Gnom hüpfte in alle Richtungen und sprang den genervten Link beinahe in die tränenden, müden Augen. Der Kampf von vorhin hatte mehr an seinen Kräften gezehrt als er angenommen hatte.

„Das ist ein schönes Spielzeug“, meinte Link und versuchte es mit einem gutmütigen Lächeln. Aber der Gnom bockte und erwiderte rotzfrech: „Du bekommst es nicht, auch wenn du es noch mehr anstarrst.“ Abrupt stoppte das mit Magie gespeiste Spielzeug in Form eines Drachen und Link tat nichts anderes als enttäuscht zu schnauben.

„Ich bin hier, um dich zu retten.“, sagte Link und wollte nur, dass dieser Knilch ihm folgte.

            Aber das schien bereits eine Lebensaufgabe zu sein. Denn der Kleine bockte weiterhin und spielte teilnahmslos mit dem buntbemalten Drachen.

Okay, der nächste Versuch, dachte der geduldige junge Mann. „Wie bist du denn hierher gekommen, Noftrem?“ Aber er schmollte und tat so, als ob Link nicht anwesend wäre.

„Bist du deinem Spielzeug hinterhergelaufen? Und hast dich deshalb hier verirrt?“ Der Gnom nickte bloß und fummelte ängstlich an seinem Stoffhemdchen.

„Folge mir und ich bringe dich aus diesem kalten Kerker heraus.“ Daraufhin schaute der Gnom mit seinen riesigen Augen auf, die nicht einmal ein paar Wimpern besaßen. Er sah Link in etwa so ins Antlitz, als wäre er der erste Hylianer überhaupt, den er erblickt hatte. Er schüttelte kindisch mit dem Kopf.

            Link atmete tief ein und hatte einfach keinen Nerv mehr für so ein Affentheater. Links durchbohrender Blick wurde hinterhältiger und seine tiefblauen Augen verengten sich zu gefährlichen Schlitzen. „Wer nicht hören will, muss fühlen“, sagte er belustigt und grob packte er einen mit den Schreien anfangenden Gnomen an dem Kragen seines spärlich wärmenden Hemdchens. Der Gnom schrie als ob man ihn auspeitschte, aber Link ignorierte dies. Auch das Zappeln und Wild- um- sich- Schlagen würde dem Winzling hier nichts nützen.

Die Schimpfwörter und das kindische Gezänke ignorierend trat Link aus dem Raum und folgte dem erstbesten Weg hinaus aus der Halle.

            Nach etwa einer halben Stunde hatte der Gnom aufgegeben mit seinem ermüdenden, lauten Brüllen und gaffte den blonden Hylianer nur mit verzogenen Lippen und einer herausgestreckten Zunge an.

Auch das ignorierte Link herzhaft bis sich ihm die nächsten Kreaturen aus Hyrules Unterwelt in die Quere stellen. Fordernde Kämpfe erwarteten ihn und er meisterte sie alle unverletzt. Merkwürdigerweise wartete der Gnom bereitwillig auf Link, der sich mit jedem Kampf ausgelaugter fühlte und sich nichts sehnlicher als ein Bett wünschte. Am besten in Gesellschaft seiner Prinzessin...

            Und je häufiger und länger er an sie dachte, so huschte ein geisterhaftes Wesen umgeben von einem Licht der Hoffnung vor ihm her, zeigte ihm den Weg und führte ihn hinaus aus dem Verderben, welches das Verlies der Schaurigen dem Herzen und der Seele bringen konnte.

Ein dunkler, schmaler Tunnel war die letzte Hürde, die Link meisterte, während ihm der Gnom treu und brav, aber wortkarg hinterher schnüffelte. Und es dauerte nicht mehr lange, da trat der Held der Zeit unverletzt, glücklich, aber todmüde und fertig mit den Nerven aus der stickigen, dunklen Hölle hervor, fand das Tor genauso verschluckend vor sich, welches er betreten hatte...

            „Juhu, der Held der Zeit ist da und hat Noftrem gerettet!“, quietschte die Feenadlige Sylphe und stürmte Feenstaub produzierend zu Link hinüber und schmiegte sich an seinen Hals. „Du bist so toll, Held der Zeit.“, sagte sie.

Sogar die Gnome warteten nun vor dem Kerker und blickten mit tränenden Augen zu ihrem kleinen, bockigen Noftrem.

            Freudig schlossen die Gnome ihren süßen Noftrem in die Arme und bedankten sich scheu und allmählich Vertrauen fassend bei dem Heroen, der sich nur verlegen am Kopf kratzte. Als Belohnung überreichten sie ihm einen Berg mit leckerem Obst, dass die Gnome im Garten des Lebens anbauten, und der Heroe machte sich zufrieden auf den Weg in das Gemach, wo Zelda wartete.

 

Mit Schlafsand an den Augenwinkeln klebend, trat Link in das vom Feuer spärlich erhellte Gemach ein. Gerade als die Tür klappernd zufiel und sich der Riegel wie von magischer Hand hinunterschob, spürte Link die Müdigkeit über ihn hereinfallen, die er bis jetzt bekämpft hatte.

Schnaubend ließ er seine Schultern hängen, lud das leckere Obst neben der Tür ab, schnallte den festen Gurt des Schwertes vom durchgeschwitzten Rücken und die Klinge purzelte mit einem lauten Summ auf den glattpolierten Marmorboden.

            Erschrocken schreckte die Prinzessin aus ihren Träumen, rieb sich über die müden Augen und suchte nach dem Ursprung des Geräusches, welches sie im Augenblick nicht zu ordnen konnte. Dann sah sie Link mit hängenden Schultern und einem genervten, müden Ausdruck in den Augen vor der Tür stehen. Sie sagte zuerst kein Wort, und blickte nur lange und beinahe gehaltlos in den sehnsüchtigen, verlangenden Blick Links.

            Seufzend stolperte der Heroe hinüber zu dem Sofa, wo die junge Königstochter ihre entblößten Beine von der Kante baumeln ließ. Er sank vor ihr auf die Knie, und befand sich nur in der Höhe zu Zeldas Bauch. Und es war Link, der jetzt ihre Nähe brauchte, den Gedanken an die Kälte und die merkwürdigen Dämonen hinter sich lassend. Seufzend schloss er seine Augen und tat nichts anderes als seinen Kopf gegen ihren flachen Bauch zu drücken.

            Überrascht und leicht überfordert entkam der Name des Helden ihren schönen Lippen. Aber Link schwieg und atmete den Geruch Zeldas tief ein.

Ihre Hände wanderten über seine verspannten Schultern zu der kalten Haut seines Halses und fuhren streichelnd durch die Haare am Hinterkopf.

            „Du bist… zurück…“, stellte sie fest und brach die Stille. Verwunderlich, dass sie wieder mit ihm redete. Verdutzt und doch befreit fuhren seine Kämpferhände, die gerade eben noch mit dem scharfen Schwert in der linken töteten, um Zeldas schmale Taille.

„Ich denke schon… so halb…“ Und er bezog sich mit den Worten darauf, dass er einmal mehr einen Teil seiner Unschuld in diesem Kerker gelassen hatte. Er erinnerte den Geschmack des Mordens, den Todesschrei der Monster…

„Entschuldige meinen dummen Dickschädel“, meinte Link sachte und spürte jetzt, gerade jetzt, das Verlangen nach Zelda in sich aufkeimen. Vielleicht als ein Resultat, dass sie ihm den Weg gezeigt hatte. Vielleicht, weil sie der Lichtpunkt in der tiefen, grausamen Finsternis der Kerker gewesen war.

            „Wie umwerfend doch dein Dickschädel ist…“, meinte sie schwach und lehnte ihren Kopf an seinen. „Ich muss dir sagen, ich habe mit dem Gedanken gespielt, dich zu verfluchen, damit du dieses Zimmer nicht verlässt, mir eingebildet, dich mit allen Waffen umstimmen zu können, dir eine Vase über den Kopf zu schlagen, damit du deinem sturen Willen nicht nachgehen kannst oder dir deine Kräfte zu nehmen.“ Ein kleiner Kuss benetzte Links Stirn. „Aber ich konnte es nicht, denn darum bist du, was du bist. Deine Entschlossenheit, deine Bereitschaft zu helfen und dich einzusetzen, dein Mut, das Unmögliche zu wagen. Das ist es, was dich auszeichnet. Ich kann dir nicht verbieten, du selbst zu sein...“

            Tief ausatmend fuhr der Hylianer zurück und suchte nach Zeldas wunderschönen Augen. Er war so dankbar, dass sie ihm nicht länger die beleidigte, zickige Prinzessin zeigte.

„Und außerdem bin auch ich ein ganz schön sturer Bock“, sagte sie erheitert.

„Ich weiß…“, entgegnete er und schloss für wenige Sekunden die Augen.

            „Hast du den kleinen Gnom finden können?“

„Noftrem ist zurück bei seiner Familie…“, murmelte Link und versuchte die zunehmende Müdigkeit noch ein wenig unter Kontrolle zu halten. Er lächelte seinem Engel entgegen und streifte beinahe ungeschickt und fluchend die schweren Stiefel von seinen brennenden Füßen. Denn das Wandern durch diese verzweigten Kerker war vielleicht noch bitterer für die jugendlichen Füße als das Besteigen des Todesberges.

„Und der Hass der Gnome gegen die Hylianer wird nun endlich beendet sein“, setzte er hinzu und riss sich genervt die grüne, durchgeschwitzte Tunika über den Kopf sowie das blassblaue Seidenhemd. Er tapste langsam zu seinem Engel hinüber. Er krabbelte auf Händen und Füßen zu seiner Betthälfte und brach dann zusammen, sodass die gesamte Schlafgelegenheit wackelte.

„Darf’ ich dir etwas verraten… ich bin echt fertig…“ Und Link grinste schon wieder. Amüsiert über diesen Satz kletterte Zelda auf Link, der mit dem Bauch auf dem samtenen Material der Decke lag. Zuerst wollte er sich ein wenig verlegen umdrehen und Zelda gnädigst fragen, was sie im Sinn hatte, aber dann fühlte er einen sanften Druck ihrer weichen Hände auf seinem mitgenommenen Rücken und er ließ es sich gefallen.

            „Hast du gegen viele Kreaturen kämpfen müssen?“, meinte sie leise, wollte ihn nicht an das Morden erinnern, aber sie hatte schon den Wunsch informiert zu werden.

Ein simples: ,Ja’ erklang matt aus Links Mund und Zelda verbot sich selbst weiter nachzufragen.

„Und Sylphe? Hat sie aufgegeben, dich mit Komplimenten einzuschleimen?“, sagte sie dann und konnte nicht anders als an seinem Genick mit den Lippen entlang zuwandern. Ein Streicheln ihrer samtenen Lippen, begleitet von dem feuchten Erkunden ihrer warmen Zunge. 

„Ach… bei den Göttinnen, ist das gut…“, murmelte er in die Kissen, vergas Sylphe und die Frage, die ihm gestellt wurde. Die Hitze in sich wurde zwingender. Zelda sollte lieber mit ihren Liebkosungen aufhören, dachte er, oder er würde Dinge tun, die sie beide später bereuen würden.

„Du hast durch deine Selbstlosigkeit doch wieder einmal eine Belohnung verdient, mein Link…“, meinte sie und fuhr fort mit der Umwandlung ihrer Zuneigung in liebevolle Taten.

            Nach wenigen Minuten war Links gesamter Rücken mit Händen durchgeknetet und mit sanften Küssen eingedeckt und Zelda stoppte.

„Nicht aufhören…“, murmelte Link und gähnte zugleich.

„Du solltest einschlafen, Link“, meinte sie. „Du kannst dich ja gar nicht mehr wach halten.“

„Zelda?“

„Mmh?“ Sie beugte sich über ihn und forderte mit ihrer Zunge Eintritt in seinen Mund. Ohne Gegenwehr befolgte er ihrem Wunsch. Der Kuss war lange und leidenschaftlich, erfüllte das Herz mit weiteren Wünschen, denen sie beide aber nicht nachgehen würden.

            „Dieser kleine Gnom… ich weiß auch nicht, aber er hat es mir irgendwie angetan.“

„Was meinst du?“

„Er war einfach nur goldig für ein solches, kleines Geschöpf… einfach nur phantastisch. Ich bin so froh, dass ich derartige Geschöpfe endlich mit meinen eigenen Augen sehen kann. Das war schon immer mein Wunsch… das Unglaubliche zu sehen, die Welt zu sehen. Ich bin von Grund auf dankbar dafür…“ Seine Prinzessin lächelte und hatte für einen Augenblick das Gefühl in seinen Gedanken lag noch etwas anderes. Ähnlich einem Wunsch nach Familie oder nach mehr von Zelda selbst. Wie auch immer, sie wollte jetzt nicht darauf eingehen…

„Du solltest schlafen…“, summte sie beinahe und küsste ihn genießend auf seine Stirn.

            Er richtete sich auf und riss Zelda zu sich heran. „Nicht, bevor du mir eine Frage beantwortet hast.“

„Aber nur eine.“

„Jep, nur eine.“

„Und die wäre?“

„Nun…“, fing er an und grübelte nach den passenden Worten, doch im selben Augenblick wurde Link mal wieder puderrot um die Nase. Zelda wich zurück, grinste hämisch und sagte: „Daher weht der Wind. Hast du wieder eine peinliche Frage auf deiner schurkischen Heldenzunge?“

„So peinlich ist sie aber gar nicht…“, rechtfertigte er sich.

„Soso… dann ist es wohl Zufall, dass du schamrot anläufst.“ Er schluckte den Knoten in seinem Hals herunter und würgte dann heraus: „Also… ich wollte bloß wissen…“ Aber Zelda ahnte es irgendwie. Schon vorhin hatte sie Links Gedankengänge durchschaut. Und der Gedanke an den kleinen Gnom war der zweite Hinweis.

„… du wolltest wissen, ob ich irgendwann Kinder haben möchte.“

            Zack! Das war wohl das Peinlichste, was Zelda überhaupt sagen konnte und Link dachte, er müsste auf der Stelle im gesamten Haus der Götter herumrennen um seine Nervosität unter Kontrolle zu kriegen.

Sie hob einen Zeigefinger an ihre roten Lippen und schaute mit den süchtigmachenden blauen Augen hinauf an die weitentfernte Decke.

„Bei uns würde auf jeden Fall etwas Schönes dabei herauskommen“, sagte sie, während Link das Ebengesagte einfach nicht glauben konnte. So etwas Prekäres aus dem Munde einer sittsam erzogenen Prinzessin? Hatte das Haus der Götter ihr die einstige Erziehung oder vielleicht sogar die Unschuld genommen?

Sie grinste Link teuflisch an, der seine Stimme verloren hatte.

„Schau’ dir doch mal Klein-Link an. Würde dir so etwas als Endprodukt schmecken?“ Link öffnete seinen wortleeren Mund und neigte überfordert den Kopf. Zelda lachte über beide Ohren.

„Diesmal hab’ ich endgültig gegen dich gewonnen.“, jubelte sie. Lächelnd schloss der Heroe die Augen. „Wer wäre ich, wenn ich dich nicht gewinnen lassen würde. Und wer wärst du, wenn du nicht gegen einen verlegenen Helden ankommen würdest.“

            Sie lachte und nickte. „Aber meinst du nicht, dass ein Kind zu wenig ist?“ Schockiert riss Link die Augen wieder auf. Hatten sie dieses Thema nicht geklärt?

„Von mir auf können es ruhig mehrere sein“, sagte Zelda belustigt.

„Wir können auch sofort damit anfangen, wenn du möchtest“, meinte Link dann gewitzt und wusste doch, dass er jetzt wieder auf der Siegerseite stand. Denn diese Frage würde Zelda wahnsinnig und verlegen machen. Hilflos suchte sie nach einer passenden Antwort.

            „Übertrumpft?“, lachte Link.

Sie nickte: „Übertrumpft. Du kannst das Reden und das Argumentieren einfach zu gut.“

„Du aber auch…“, murmelte Link, gab seiner Prinzessin einen Gute-Nacht-Kuss und versuchte dann, herangekuschelt an seine Liebste einzuschlafen.

 

Es war spät. Wenn die Zeit nicht schweigen würde im Hause der Götter, so könnte man annehmen, dass der helle Mond am Himmel gebieterisch leuchtete. Aber da jegliche Gesetzmäßigkeit der Welt aus diesem Hause gesperrt war, so konnte man nicht wissen, ob Nacht oder Tag, ob früher Morgen oder später Abend vorherrschte...

Gähnend wachte Link aus seinen Träumen. Irgendetwas hatte ihn geweckt, er wusste aber nicht, was es war. Auf seinem Bauch liegend, regelrecht murrend drückte er seinen Kopf in das weiche Kissen zurück und wanderte mit seinem linken Arm über die rechte Seite des Sofas. Überrascht öffnete er seine Augen, in denen trockener Schlafsand hing.

„Zelda?“, flüsterte er. Aber seine rechte Seite war leer und die Decke dort zurückgeschoben. Link richtete sich auf und schaute schlafsüchtig, ob Zelda wirklich nicht neben ihm lag. Seine tiefblauen, ernsten Augen schweiften in jede Ecke des Raumes, aber sein wunderschöner Engel war nicht anwesend. Link hatte zuviel Sehnsucht nach ihr und nebenbei machte er sich leichte Sorgen um sie, als dass er sich einfach wieder auf die faule Haut hauen konnte. Ohne wertvolle Zeit zu verlieren, zog er seine Stiefel über die Füße und schlich einmal mehr mit seiner weißen Hose und dem geöffneten blassblauen Hemd hinaus in den Flur. Stundenlang hatte Link sich in dem überdimensionalen Haus umgesehen, und man konnte meinen, dass er inzwischen einen guten Plan von der gesamten Architektur des Ortes hatte. Er kannte nach seiner langen Auskundschaft mit Zelda die vielen Korridore, die merkwürdigen Räume, hatte die Aufenthaltsräumchen der Gnome ausfindig gemacht und kurz einen Blick durch ein hohes weißes Tor mit verzierten Pfeilern geworfen, wo sich dahinter der mächtige Garten des Lebens verbarg. Besorgt um Zelda blickte er zuerst in den Badesaal, ob sie vielleicht plötzlich die Lust verspürte sich zu duschen oder dergleichen. Er klopfte an der Eingangstür zu dem großen Badesaal mit den vielen verschiedenen duftenden Becken. Aber niemand antwortete. Leise trat Link hinein, sah viele Kerzen darin brennen, schaute zwischen weißen Säulen hindurch zu den rauchigen Wasserdampf hervorlockenden Becken.    

„Zelda? Bist du hier?“, murmelte er. Aber es antwortete ihm niemand. Stille.

            Eine weitere Idee stieg Link zu Kopf und er lief einige Minuten in dem Haus herum, gelangte in einen Ballsaal, wo man von jedem hellen Fenster aus einen anderen gewaltigen Abschnitt Hyrules bewundern konnte. Und es geschah in dem Augenblick, als Link das erste Mal, jemanden singen hören konnte. Eine helle schöne Stimme erklang von weit her und Link wusste genau zu wem diese angenehme, zarte Stimme gehörte. Geführt von der sanften Melodie durchquerte Link einige weitere Türen, nur um diesem traurigen Lied zu lauschen. Ab und an konnte Link während er lief Worte verstehen, verstand den Sinn des Liedes, welches sich einzig und allein um das alte, majestätische Hyrule drehte, das märchenhafte Land mit den vielen Gesichtern. Die Stimme wurde lauter und ein unheimlich drängendes Kribbeln breitete sich beinahe quälend in seinem Magen aus, als der junge Kämpfer der sanften Stimme lauschte. Gespannt schob Link eine weitere quietschende Türe auf und erhielt Zutritt zu dem wohl einzigsten Balkon des Gebäudes. Ein großer Balkon mit Marmorgeländer, wo sich viele Efeuranken um das weiße Gestein schlängelten. Zelda saß einen grauem Umhang um sich geschlungen auf einer kleinen Holzbank und sang verträumt ein Lied zum Gedenken an Hyrule, während sie durch die dunklen Wolkenschleier hier oben schaute, mit der stillen Hoffnung, dass ab und an ein Funken grüne, blühende Landschaft durch die Wolken stach.

            Wie verzaubert hörte Link ihr zu, lauschte dem einfühlsamen Gesang für Hyrule.

 

Hyrule

Is this what you should be?

Hyrule

Just a dream, not real…

Oh my lovely Hyrule

Why has this to be so mean?

No path will lead to you

Even if stories tell us they do…

Oh my secret Hyrule

Only one word to say…

Finally rest in this peace

That no one could give you …

My heart is still

So closed to you

Memories reach out trying to touch you then

No time a place could be like you

I never wanted to live in another world

Oh my golden Hyrule

Rivers and seas so blue

Mountains high and proud, forests so deep we could get lost

And every night your moon

Is standing on the dark sky again…

Hyrule…

Hyrule…

 

Zelda beendete das Lied und schien so gefangen in ihrer Melodie, dass sie ihren Helden noch gar nicht bemerkt hatte. Sie zog den Mantel weiter um sich und stolperte mit einem kleinen Schluchzer zu dem Geländer. Ihre Hände ruhten schließlich auf dem weißen Gestein und sie beugte sich vornüber, um vielleicht einmal durch die Wolkendecke zu spähen.

            In dem Moment entschied sich Link dafür, seine Anwesenheit endlich preiszugeben. Mit einem Rascheln seiner Stiefel trat er näher, blieb nah hinter der blonden Hylianerin stehen und legte seine Hände über ihre, die immer noch auf dem Geländer ruhten.

„Na, mein Schatz“, murmelte er in ihr Ohr und umarmte sie fest. Zelda entspannte sich unter seiner Berührung, wurde schlapp und weich und lehnte sich an ihn. „Du vermisst Hyrule, nicht wahr?“

„Ja...“, meinte sie schwach und wendete ihren Kopf schräg zur Seite, um Links Blick zu suchen. „Und wenn ich dann hier stehe und durch die Wolkendecke spähe, finde ich vielleicht ein wenig Verständnis für all das, was geschehen ist. Es kühlt meine Wut und lindert... die Trauer ein wenig.“ Link wusste nicht, was er dazu sagen sollte, stattdessen umarmte er Zelda noch ein wenig inniger und schloss seine Augen.

„Möchtest du alleine sein?“, sagte er einfühlsam. Daraufhin schüttelte sie schnell den Kopf. „Nein, bitte bleib’.“

„Gerne. Übrigens...“, fing er an und wollte die traurige Stimmung mit einigen aufheiternden Worten verscheuchen. „... du kannst doch nicht so einfach aufstehen, ohne deinem armen Helden etwas zu sagen, ich hab’ dich schon überall gesucht.“

„Ach... hast du mich nach diesen wenigen Minuten schon vermisst?“

„Natürlich hab’ ich das“, meinte er und führte sie zurück zu der kleinen Holzbank.

            Während sie so da saßen und verträumt in den Himmel sahen, legte Link einen Arm um ihre Schulter.

„Weißt du, dass du wunderschön singen kannst, Zelda?“, sagte er leise und blickte lächelnd in das kristallene, leuchtende Blau ihrer großen Augen. Das wohl begehrenswerteste Lächeln zeigte sich auf ihrem Gesicht und sie spielte mit den Gefühlen, welche sie damit bei Link erwecken konnte. Ein sanftes Lächeln, nicht übertrieben, eher kühl und doch beruhigend. Ihre Augen schimmerten, während sie ihre Hände in seine legte.

„Gibt es eigentlich etwas an mir, dass du nicht wunderschön findest, mein Heroe?“ Er wanderte mit seinen linken Fingerspitzen zu einigen blonden Strähnen, die der einstigen Thronfolgerin über die Stirn und dann über ihre rechte Wange fielen. Verspielt strich er diese hinter ihr Elfenohr.

„Da wären zum Beispiel deine Lippen“, sagte er grinsend. „Und natürlich deine langen Beine. Aber vor allem deine weichen Haare.“

„Und was ist damit?“, sagte sie neckisch und reckte ihm ihre Nase entgegen.

„Diese Dinge sind nicht nur wunderschön, sondern übertrieben schön...“ Daraufhin legte Zelda ihm beide Hände über die erhitzten, glühenden Wangen.

„Du kleiner Spinner“, lachte sie.

Link grinste hinterhältig und gähnte dann. „Vielleicht sollte ich zurück auf die Schlafcouch. Kommst du mit?“ Sie nickte und lief zu der Balkontür. „Aber nur, wenn du mich fängst.“, forderte Zelda ihn heraus und warf ihm ein verführerisches Zwinkern entgegen. Link ließ sich natürlich nicht zweimal bitten und hechtete wie bescheuert hinter einer lachenden, die Arme in die Höhe streckenden Zelda hinterher, die ab und an schauspielerisch zu Hilfe rief. 

            Etwa auf halber Strecke hatte Link die flüchtende Schönheit eingeholt und packte sie auf seine Arme. Ohne Gegenwehr ließ sich            Zelda zurück zu der gemütlichen Couch leiten, schwebte beinahe vor Glück in den Armen ihres Helden.

Die ganze Zeit über träumte sie in den tiefblauen, durchdringenden Augen Links, auch dann noch, als er sie vorsichtig zurück zwischen weiche Kissen und warme Decken legte.

            „Warum benehmen wir uns nur immer wieder wie kleine Kinder?“, meinte Zelda, als Link vergnügt die Decken ausschüttelte.

„Vielleicht, weil es einfach Spaß macht“, erwiderte er grinsend.

„Außerdem ist es ja bei mir noch gar nicht so lange her, dass ich ein Kind gewesen bin“, setzte er hinzu und pflanzte sich mit den frischen Decken zu Zelda auf den Schlafplatz.

„Bei mir ist das ein wenig länger her...“, meinte Zelda leise und blickte trübsinnig in die violetten Flammen. „Ich bin Jahre lang durch Hyrule gewandert, ohne körperlich zu altern, wohl aber seelisch...“ Sie legte eine Hand anmutig auf ihr Herz, schloss die Augen und seufzte. Erneut ärgerte sich Link darüber, dass er ein falsches Thema angesprochen hatte. Zelda sollte mit Hyrule endlich abschließen...

Sie sollte leben, genießen, von vorne beginnen. Aber jede Kleinigkeit, die man sagte, ohne wirklich darüber nachzudenken, waren einem zweiten Prozess des Nachdenkens untertänig, wenn man Zelda diese Worte schickte. Leicht traurig schüttelte Link seinen Kopf, wusste nicht, was er tun konnte, damit Zelda endlich vergas. Aber ihre seelischen Wunden würden wohl selbst nach vielen Jahren in einer anderen Welt nicht heilen.

            „Entschuldige...“, begann sie. Sie zog ihre Knie zu sich heran und umarmte sich selbst ein wenig. Da war es schon wieder... der Abstand, die beklemmende Distanz, die sich mit ihren Bewegungen andeuteten.

„Mach’ bitte nicht wieder dicht...“, sagte Link leise, traute sich aber nicht sie anzusehen. „... vor mir und deinen Gefühlen, Zelda...“

Sie sah auf, lächelte und reichte ihm eine Hand. „Niemals mehr“, sagte sie und blickte so lange in seinen weichen Blick, bis er in ihren Augen las. Der Versuch eines traurigen Lächelns huschte über das Gesicht der anmutigen, weisen Hylianerin, als Link die ihm angebotene Hand und die Geste, welche mit jener verbunden war, annahm.

„Wir müssen reden...“, sagte Zelda und küsste den linken Handrücken ihres Helden.

„Mmh...“, erwiderte Link und ließ seinen Kopf in Zeldas Schoß sinken. Verspielt fuhr sie durch seine blonden Haarsträhnen, genoss seine Nähe und er die ihrige.

            „Ich würde dir gerne etwas erzählen, Link.“ Seine rechte, warme Hand legte sich sanft über ihre schwachrosa, zu ihm gewandte Wange. „Dann leg’ los.“

„An dem letzten Tag, bevor des Siegel riss, bevor Hyrule endete, da ist so einiges geschehen“, begann sie und streichelte vergnügt, entspannt über Links Gesicht, der diese feinfühligen Berührungen mehr als alles andere genoss. Mehr noch als das, diese Zärtlichkeiten waren für ihn wohl neben Zelda selbst ein ultimatives Geschenk.

„Du wolltest Hyrule zu dem Zeitpunkt eigentlich verlassen, Link.“ Abrupt öffnete er seine Augen, wollte das nicht verstehen, nicht begreifen. Wie hatte er jemals Hyrule verlassen können, wenn Zelda im Schloss auf ihn wartete? Dieses Geheimnis seines früheren Ichs wollte ihm nicht in den Kopf.

„Aber das bestimmt nicht freiwillig, oder?“

„Doch, aber... du hast es nicht verlassen. Mir zuliebe.“

„Hast du mich darum gebeten?“ Sie schüttelte schnell und schlüssig mit dem Kopf.

„Bei Nayru, ich hätte dich niemals an mich binden oder dir deine Freiheit rauben wollen.“ Link nickte leicht und blickte liebevoll in die himmelblaue Farbe von Zeldas Augen.

„Du warst früher schüchterner mir gegenüber als du es jetzt bist.“

„Aber das hat doch wunderbare Vorteile, nicht wahr?“, neckte er, berührte Zelda an ihrem Kinn und zog sie allmählich zu ihm hinab, sodass sich ihre Lippen trafen.       

„Wenn du auf diese Vorteile hinauswillst, dann gebe ich dir Recht, Linkchen.“ Er äffte diese Worte nach und schenkte ihr einen kurzen gemeinen Blick.

„Aber damals... hatte ich nie das Gefühl, dass du...“ Sie brach ab, senkte ihr Haupt und suchte nach den richtigen Worten, die ihr aber in der Kehle stecken blieben. Sie verstand nicht das Warum und Wieso des Damals und so suchte sie nach Worten für Geschehnisse, die eigentlich nicht in Worte formbar waren. 

            „Wir haben uns früher schon einmal geküsst“, sagte sie dann bereitwillig und entschlossener.

„Wie das?“, meinte Link neugierig. Es schien, als ahnte er etwas.

„Es war mehr ein Ausrutscher...“, murmelte Zelda und fuhr träumerisch über seine Lippen. „Wie kann ein Kuss ein Ausrutscher sein?“, meinte Link und sah ein wenig vorwurfsvoll drein. Sicherlich, er kannte die Wahrheit nicht, kannte das Damals nicht, aber ein Kuss war für ihn immer schon etwas Besonderes. Er weigerte sich einfach ein solches Gebundensein als irrtümlichen Fehler anzusehen.

„Ich... bin in meiner Wanne auf einem Stückchen Seife ausgerutscht, du hast mich aufgefangen und da... ist es dann passiert. Am letzten Tag, vor dem königlichen Ball. Es war mein erster Kuss gewesen.“

„Was habe ich denn in deinem Badezimmer zu suchen gehabt?“, sagte er überrascht. Zelda verdrehte die Augen und nahm einen tiefen Atemzug. „Frag’ lieber nicht... wir haben uns wie Kinder benommen.“

„Damals schon?“, lachte er. Zelda grinste und nickte heftig.

            „Und?“, sagte er hinterhältig. „War es denn toll für einen ersten Kuss?“

            Sie zwickte ihn mit ihren spitzen Fingernägeln und gab ihm einen drohenden, leichten Klaps an seine rechte Wange. „Erlaub’ dir mal nicht zuviel, mein süßer Held, sonst schläfst du auf dem Boden.“

Geschockt sah Link sie an, aber Zelda gab nur einen kleinen Lacher von sich.

„Ja... wenn du es wissen möchtest, ich fand’ es wunderschön. Aber, als wir uns dann deswegen ausgesprochen haben, da meintest du, es hätte dir nichts bedeutet und deswegen...“ Sie stoppte, als Link ihr Gesicht wieder zu sich zog.

„Du irrst dich, Zelda. Ich habe damals bestimmt nur gelogen“, sagte er stur, gab ihr Vertrauen und Zuversicht mit einem nahen Blick in seine Augen.

„Warum und wieso bist du dir da so sicher?“

„Weil ich einfach weiß, dass es mir sicherlich nicht leicht gefallen ist, meine Gefühle für irgendjemanden zuzugeben.“ Zelda wand sich ab und versteckte ihre Hände in den weichen Decken, die um das Paar herumlagen. Erneute Abweisung. Nur wegen der Vergangenheit, die Link nicht erinnerte. Leicht bekümmert schweifte ihr verletzlicher Blick zu dem Kamin.

„Zelda... ich weiß nicht, was ich früher für dich empfunden habe, was ich mir getraut habe, für dich zu fühlen. Ich weiß es nicht, aber spielt das denn im Hier und Jetzt eine Rolle? Ich weiß nur, was ich jetzt, in diesem Moment für dich empfinde und es ist soviel mehr als einfach nur Zuneigung. Soviel mehr, egal was damals war.“ Sie nickte still.

„Und was hat dir dieser erste Kuss bedeutet? Hast du mir damals gesagt, was du gefühlt hast?“ Traurig schüttelte sie mit dem Kopf.

            Das Feuer knackte und sprühte seine energiegeladene Wärme in den Raum. Es tanzte wild und ungehemmt.

            Sanft streichelten Zeldas ruhigen Hände wieder über das Gesicht ihres Helden, der angesichts dieser wunderbaren Zärtlichkeiten seine Augen zukniff und sich überraschen ließ, wohin ihre Hände wanderten und ob ihre Lippen seine wieder fanden.

            „Erinnerst du dich an unseren gemeinsamen Traum?“, sagte Link leise.

„Jenen, als du in Irland warst?“

„Genau den...“, sagte er schmachtend.

„Ich erinnere jedes Detail...“, meinte sie.

„Ich wünschte, ich wäre nicht so früh aufgewacht.“

„Ach“, alberte Zelda und ein wenig Blut stieg ihr in die Wangen. „Hast du mit mir noch mehr vorgehabt? Hast du mit mehr gerechnet?“

Link öffnete seine tiefblauen, müden Augen soweit, dass er immer noch einschlafen konnte, wenn er doch unbedingt wollte und seufzte: „Wäre das denn für dich zu unmoralisch gewesen?“

„Das wäre einfach nur unkeusch gewesen.“

„Und anstößig.“

„Genau. Schamlos, unanständig und alles andere als standesgemäß.“

„Unschicklich.“

„Ja, ganz genau.“

„Wenn’s weiter nichts ist...“, brummte Link unbeeindruckt und drehte seinen Kopf ein wenig mehr in Richtung von Zeldas Bauch. Die blonde Hylianerin schüttelte erheitert den Kopf. Einmal mehr, wie so oft, hatte ihr wunderbarer, zum verlieben lieblicher Held das letzte, triumphierende Wort. 

            „Ich habe mir damals immer eingeredet, dass ich in deinem Leben nichts zu verlieren hätte. Du warst begehrenswert, genauso wie heute und... damals dachte ich... dass du...“, gab Zelda verlegen zu, stoppte ihre Worte aber, da sie vielleicht nicht richtig waren und zu mehr und mehr verschwiegenen Geheimnissen führen könnten. Geheimnisse, die Link verletzen könnten, die er als Last auf seiner alten Seele empfinden könnte.

Er nahm ihre rechte Hand und führte diese zu seinen sehnsüchtig darauf wartenden Lippen. „Dachtest du, ich würde eine andere lieben?“

Nur schwerfällig neigte die anmutige Prinzessin ihr Haupt, sich gewahr, dass Link ihre Gedanken einfach lesen konnte, auch ohne Zuhilfenahme der Telepathiesteine. „Was habe ich damals nur falsch gemacht, dass du diese Dinge dachtest...“, meinte er und öffnete seine blauen Augen einen Spalt. Soviel Verständnis und Verliebtheit stach daraus hervor.

„Du warst häufig einfach sehr abweisend, wohl, weil du wusstest, eine Prinzessin vor dir zu haben.“

„Verzeih’ mir bitte dafür“, murmelte er. Der Ausdruck in seinen Augen sagte soviel über Aufrichtigkeit, Rechtschaffenheit und tiefe Zuneigung.

„Du brauchst dich doch nicht für etwas zu entschuldigen, was du nicht einmal erinnern kannst“, sagte Zelda ernst und beugte sich näher, sodass blonde, zierliche Strähnen in sein Gesicht baumelten.

„Und trotzdem war ich es, mein früheres Ich.“

            Langsam schlossen sich Zeldas Augen und sie küsste ihren Helden langsam und leidenschaftlich, erkundete verlockend seinen Mund und schmeckte seinen Geschmack.

            „Ich kann mir einfach nicht vorstellen, darauf verzichtet zu haben...“, meinte er grinsend, als Zelda von ihm abließ und ihn strahlend musterte. Genau in dem Augenblick gelangte das Wahre, das bisher nicht Bewusstgesagte wieder über seine Lippen. Vielleicht infolge einer natürlichen Reaktion oder einfach, weil der kostbare Augenblick diese Worte auf seine Lippen legte, sprach Link aufrichtig: „Ich liebe dich, Zelda...“ Sie wich einige Zentimeter zurück, sah jene Worte wohl eher als eine Halluzination, als Wunschtraum... Es war ein wenig Verwirrung, leichte Hilflosigkeit, die aus ihren Augen hervorblitzte. Sachte legte Link eine Hand über das Medaillon, welches an ihrem Hals pendelte und klappte es auf.

„Ich erwarte nicht, dass du diese Worte zu mir sagst, Zelda... ich weiß ja, was du fühlst.“

Sie nickte, hauchte ein: „Danke“, über ihre Lippen und schaute verwundert auf die Uhr, welche logischerweise in diesem Haus auch nicht mehr tickte.

            Indes richtete sich Link auf und streckte sich genüsslich. Gähnend stand er auf seinen Beinen und kurbelte mit seinen Armen in der Luft herum, versetzte seine müden Muskeln in marternde Bewegung und machte bauz und plötzlich einen Rückwärtssalto.

„Wenn wir wochenlang faul auf dem Sofa liegen, dann komm’ ich noch aus der Form“, bemerkte Link.

Mit einem leichten, schmerzlichen Fluchen ließ sich Zelda in dem Augenblick einfach auf ihren Rücken fallen, hielt sich mit beiden Händen festgedrückt den Bereich unterhalb ihrer rechten Brust fest.

„Haben wir noch etwas von dem Heilwasser?“, sagte sie leise. Schneller als sie dachte, war Link bei ihr auf der weichen Liege, beugte sich mit besorgtem Blick über sie und stützte beide seiner Hände neben ihren spitzen Ohren ab.

„Hast du immer noch Schmerzen?“ Sie nickte leiderfüllt und schaute abweisend in die Flammen. „Das Heilwasser ist leider ausgegangen...“, bemerkte er leise.

„Lass’ mich dir helfen“, setzte seine beruhigende Stimme hinzu. Sachte zog er Zelda an ihren Handgelenken in eine aufrechte Person und innerhalb von wenigen Sekunden saß er beschützend hinter ihr.

            Er begann damit, ihre blonden langen Haare zur Seite zu streichen, und entknotete die Schnüre an ihrem goldenglänzenden Samtbademantel.

„Was wird das denn?“, sagte Zelda entgeistert, als er den warmen Stoff langsam über ihre Schultern hinabgleiten ließ. Halb nackt saß Zelda nun vor ihm, fühlte sich bedrängt und verunsichert. Beschämt verschränkte sie ihre Arme vor der Brust, nur um wenigstens eine Spur Stolz und Eitelkeit zu bewahren, sich keine vollkommene Blöße zugeben.

Aber Link antwortete nicht auf ihre Frage, sondern setzte sein Vorhaben fort. Vorsichtig nahm er ihr den Verband ab und endlich begriff Zelda, dass er nichts anderes, intimeres im Sinn hatte als einfach nur, ihre Wunde zu untersuchen.

Sachte entfernte Link das große Pflaster und erkannte keine Veränderung an der Wunde. Sie schimmerte immer noch, kein Grind. Alles in allem ein merkwürdiger Heilprozess.

„Es hat sich nichts verändert...“, sagte er leise und legte dann einfach, ohne Scham oder Scheue seine Arme um sie, spürte ihre nackte Hat auf seiner, wollte ihr milde Wärme schenken, Ruhe und Entspannung. Mit seinen Fingerspitzen verfolgte er feine, unsichtbare Wege auf ihrem glatten Bauch, spürte das Federn von ganz edlen Härchen, als er ihre Haut kitzelte. Seine sensiblen Fingerspitzen erreichten ihren Nabel und in dem Moment spielten auch seine Lippen in ihrem Nacken, küssten, erfüllten und führten Zelda über jegliches Schmerzempfinden ihrer Wunde hinaus. Ihre sanften Augen schlossen sich als Gefangene seiner Berührungen, die den Schmerz der Wunde absorbieren konnten.

„Hilft dir das?“, hauchte er mit seinem warmen Atem an ihren Hals. Genießend reckte sie ihren Kopf zurück, schenkte ihm Zutritt zu ihrer gesamten Schulter.

„Ja... bitte... bitte hör’ nicht auf“, flüsterte sie und ließ sich von seinen Lippen weiterhin verwöhnen.

            Zelda zog sanft eine Decke zu sich heran, drehte sich in Links Armen und verfiel mehr und mehr einem Schauer feiner Leidenschaft, den sie beide eigentlich nicht kontrollieren konnten. Immer wilder begannen sie einander zuküssen, nicht sofort gewahr zwei weiterer Augen, die sich grinsend, ja beinahe tückisch durch die alte Backsteinmauer bahnten, ständig fasziniert das Pärchen bei ihrer anbahnenden Leidenschaft zu beobachten.

            Abrupt ließ Link von Zelda ab, die jedoch weiterhin an seinem Hals auf Entdeckungsreise ging. Seine tiefblauen Augen funkelten von einer Ecke in die andere, nicht sicher und doch leicht beunruhigt, jemand könnte sie beide schamlos beobachten. Träge schlossen sich seine Augen wieder. Er wollte sich jetzt voll und ganz auf Zelda konzentrieren, nur auf sie, auf ihre Wärme und sanfte Haut auf seiner.

Doch die leichte Brise Befangenheit verging nicht. Ruckartig richtete er sich auf.

„Link? Was ist denn los?“, seufzte Zelda, während sie liebevoll an seiner stählernen Brust klebte.

„Wir sind nicht allein“, sagte er, legte die Decke vollkommen über Zeldas Schultern und sprang auf. Er schlich in die Nähe des Kaminsims ähnlich einem Privatermittler, der die Spur eines groben, wollüstigen Halunken schnüffelte. Zelda beobachtete grinsend das Schauspiel ihres erwachsenen Helden, war ihm so dankbar in jener Minute, da er mit seinen Zärtlichkeiten tatsächlich, auf wundersame Weise ihre Schmerzen verscheucht hatte.

„Link?“, sagte Zelda hörbar, wollte unbedingt wissen, was in ihrem Helden vorging. Link blickte grüblerisch zu ihr hinüber und fand dann die Antwort auf sein merkwürdiges Gefühl, fand den fiesen, spannerischen Übeltäter, der die romantische Stimmung zwischen ihnen beiden zunichte gemacht hatte.

            „Lorringtan!“, schallte Links Stimme drohend durch den Raum, während seine tiefblauen Augen einen Bereich hinter Zeldas Rücken fixierten.

Auch die blonde Hylianerin ließ ihren Kopf rückwärts schweifen und quiekte entrüstet, als ein altes, adliges Gespenst mit glühenden Ohren hinter der bequemen Liege auf dem Boden hockte. Umständlich stand er auf, nahm Zeldas Hand und küsste diese schmatzend.

„Gestatten, junge Schönheit, Lord Lorringtan, sehr angenehm.“

Zelda zog leicht verächtlich ihre Hand weg und sagte standhaft: „Link Bravery, früherer Held der Zeit“, und sie deutete mit ihrer Hand auf Link, der nur bitterböse drein sah „und ich bin Zelda, einstige Prinzessin von Hyrule. Was gedenkt Ihr hier zu tun?“

„Was wohl?“, fauchte Link eifersüchtig und huschte schnell wie der Blitz näher, zog eine perplexe Zelda mitsamt der Decke an sich und setzte fort: „Dieser miese Typ, dieser Spanner hat uns einfach zugesehen.“ Zeldas Gesicht verzog sich beschämt.

„Außerdem hat er dich beim Baden beobachtet“, sagte Link verärgert und funkelte den lustigen Kerl mit drohendem, bärbeißigen Blick an. „Er ist mir vor einigen Stunden begegnet, als ich mich hier umgesehen habe und hat mir nichts besseres erzählen können als, wie toll du beim Baden ausgesehen haben musst.“ Lorringtan begann mit seiner kläglich schiefen Stimme zugackern.

            „WAS?“, sagte Zelda wütend. Rot vor Zorn schüttelte sie den Kopf und verkrampfte sich. Schnell zog sie sich den goldenglänzenden Bademantel wieder über und wedelte aufgebracht mit ihren Händen durch die Luft. Ein gleißender Strahl entkam ihren Fingerspitzen. Lorringtan fiel rücklings auf den dicken, samtenen Teppich und konnte sich plötzlich nicht mehr rühren. Seine eitlen, aber in letzter Instanz doch nicht bösartigen, auf seine Weise sympathischen Augen weiteten sich angesichts der starken magischen Kraft Zeldas. Die blonde Hylianerin setzte ein selbstsicheres Grinsen auf, hielt dem Kerl drohend einen Zeigefinger unter die Nase und sagte mehr zu Link als zu jenem Gespenst.

„Was wollen wir jetzt mit dem Übeltäter machen?“ Lachend trat Link näher und blickte das magisch eingefrorene Geistchen an.

„Weiß nicht. Aber eine Strafe für seinen Frevel muss sein.“, schauspielerte Link, bedacht seine ernste Miene zu behalten und dem Gespenst zu beweisen, dass zwei lebende Gestalten auch einem Geist das Fürchten lehren konnten. Ironisch begann er mit seinen Ideen, fuhr sich nachdenklich über das Kinn. „Wir könnten ihm den Hut wegnehmen.“ Aber Zelda hatte weitaus teuflischere Ideen…

„Oder wir könnten ihm die Vorzüge des Geistseins für einige Stunden abnehmen“, sagte Zelda mit einem gefährlichen Funken in den leuchtenden himmelblauen Augen. Link schnippte mit den Fingern. „Meinst du, du könntest ihm das Schweben, durch Wände gehen und jegliche andere Fähigkeiten entreißen?“

„Ja, ich könnte ihn aber auch stundenlang in diesem eingefrorenen Zustand lassen“, erwiderte sie falsch. Währenddessen weiteten sich die ängstlichen, spannerischen Augen zunehmend.

„Bitte lasst mich gehen, ich tue es auch nie wieder…“, seufzte der Geist armselig. Link formte seine Augen zu bedrohlichen Schlitzen und funkelte den Geist eindringlich an. Ein bedrohlicher und doch geschauspielerter Blick stach aus den tiefblauen Augen des Helden.

„Was meinst du, Liebling?“

Erstaunt wand sich Zelda zu Link und hakte nach: „Äh… Liebling?“

Er zuckte mit den Schultern und murmelte bloß: „Warum nicht?“ Die Prinzessin schenkte ihm ein phantasievolles Lächeln und wand sich wieder dem furchtvollen Gesicht des Geistes zu.

„Noch einmal und du kannst deinen grauen Kopf mit dir herumtragen, du Spanner“, sagte sie böse und löste den magischen Bann mit einer winzigen Handbewegung. Schnell wie der Blitz huschte der Geist grölend durch die alten Backsteinwände und würde es sich bestimmt nicht noch einmal wagen, zu lauschen oder zu spannen. 

            Schnaufend stand Zelda auf, gab Link ein kurzes Küsschen auf die Wange und lief zur Tür. „Wo gehst du hin?“

„In den Badesaal. Ich habe Lust auf eine ordentliche Dusche.“ Grinsend nahm Link eine mit dem Schreien anfangende Prinzessin unter seinen Arm.

„Du gehst nicht mehr alleine in den Badesaal.“

Zelda schlug um sich und begann schamrot zu werden, als ihr strahlender Held doch tatsächlich vorhatte, sie in die warme, duftende Erholungsstätte zu begleiten.

„Aber Link!“, muckte sie entrüstet und zappelte verlegen in seinen Armen herum. Doch jener hatte absolut keine Lust auf lange Diskussionen und so nahm er eine sich sträubende Zelda bauchseitig über seine rechte Schulter. Leichtfertig und lachend trug er sie spazieren, öffnete die Tür nach draußen und lief mit ihr den Gang entlang.

„Aber Link“, murmelte Zelda verlegen. „Du kannst doch nicht einfach…“

„Was kann ich nicht?“ Und immer noch hielt er Zelda fest über seiner Schulter, ließ sie nicht hinab und steuerte geradewegs auf den herrlichen, warmen in Dunkelheit gehüllten Badesaal mit den wenigen Kerzen zu.

„Geht das denn nicht zu weit?“, fragte sie beschämt. Daraufhin begann Link unkontrollierbar zu lachen und bekam sein Grinsen nicht mehr aus dem Gesicht.

„Bei den Göttern, Zelda, wir haben einander doch schon oft genug halb nackt gesehen, oder?“ Sie schloss die Augen und murmelte verlegen: „Doch… das stimmt. Du hast… ja Recht.“

„Gewöhn’ dich lieber schon mal daran…“, sagte er gewitzt. Zeldas Augen wurden immer größer und ihr rosaroter Mund immer wortleerer.

 

Als sie endlich in dem kleinen Paradies angekommen waren, ließ der gnadenlose Held der Zeit seine Prinzessin des Schicksals auch wieder auf ihre Füße, selbst wenn sie sich ein wenig aufgelöst fühlte. Link öffnete die kleine, braune Buchentür in das ambrosische Reich mit dem niedrigen Gewölbe und den vielen weißen Säulen. Unheimlich romantisch war es hier drin, hier, wo viele bunte Kerzen standen und doch die Dunkelheit vorherrschte. Dampfwolken stiegen unaufhörlich von den vielen duftenden Becken mit unterschiedlichen Füllmengen an Wasser. Ein etwas größeres Becken befand sich in der Mitte. Und viel Seifenschaum lud auf eine tolle vergnügte Schlacht damit ein. Ringsherum befanden sich sechs von Farbe des Wassers und Größe unterschiedliche Becken. Jedes schien eine Besonderheit zu haben…

            Zelda stand immer noch vor der Tür und bewegte sich keinen Zentimeter. Einen hilflosen Blick warf sie ihrem Schönling entgegen, der sich gar nichts, rein gar nichts dabei dachte, so seine Ausrede, sollte das hohe Gericht im Himmel ihn irgendwann dafür büßen lassen. Aber gegen einen mikroskopisch winzigen Hintergedanken war doch nichts einzuwenden, oder? Grienend schnappte er sich Zeldas rechte Hand und zerrte die wehrlose Prinzessin in das kleine, intime Reich hinein. Er schloss die Tür hinter seiner Angebeteten und schob zusätzlich den Riegel vor. 

            „Jetzt fehlt nur noch romantische Musik“, eiferte Link und erfreut sich an Zeldas hilfloser Miene. Sie blickte ihm fast ängstlich in die blauen Augen, die hier so dunkel schillerten und schluckte umständlich, um den Knoten in ihrem Hals zu beseitigen. Es war nichts außergewöhnliches, dass Link ihre zitternden Hände sofort bemerkte. In dem Augenblick wuchs in ihm mehr und mehr das Gefühl, sich aufrichtig für sein schamloses Benehmen entschuldigen zumüssen.

„Hey, du zitterst ja…“, meinte er leise und drückte sie vorsichtig an sich, hauchte einen wohltuenden Kuss auf ihre Stirn und lehnte beruhigend seine rechte Wange an ihre Stirn. „Entspann’ dich einfach, mein Engel.“

So langsam war Zelda sich nicht mehr sicher, was Link eigentlich wollte. Hatte er… andere… intimere… Absichten, fragte sie sich. Nervös wich sie aus der Umarmung und sah Link eindringlich an, doch dieser war wohl ganz und gar irritiert, weshalb sich seine anmutige Prinzessin so merkwürdig und ängstlich verhielt.

            „Zelda?“ Hastig lief sie wieder zu der Buchenholztür und schob den Riegel zur Seite.

„Äh… ich habe doch keine Lust mehr auf ein Bad“, brachte sie umständlich hervor. Sofort spürte sie zwei warme Hände über ihrem Bauch.

„Was ist los?“

„Äh… nichts…“, meinte sie verdrehend.  

„Ja… deshalb läufst du auch vor mir weg, nicht wahr?“

„Link… ich kann das einfach nicht“, sagte sie leise und rückte aus seinen warmen Händen. Sie lehnte sich sachte und den Eindruck erweckend, erschöpft zu sein mit ihrer Stirn gegen die braune Tür vor sich.

„In der Vergangenheit… da hatte ich …“, meinte sie betrübt. Und so langsam verstand Link, was seine Zelda sich zusammenreimte, was sie über diese romantische Stimmung hier ersann, was sie über Liebe und Leidenschaft wusste. Dachte sie wirklich, er wäre da drauf aus? Bei Farore, jetzt schlug es aber dreizehn auf der Uhr des Schicksals. Links Kopf wurde so knallrot wie noch nie in seinem Leben. Ein Zischen stieg von seinem Schädel, ähnlich einer Dampflok, die gerade startete, da er das plötzliche Verlegenheitsfieber nicht anders zu neutralisieren wusste.

„Ich kann dir nicht geben, was du dir wünschst“, setzte sie hinzu. In dem Augenblick begann Link sich zu verschlucken. Kläglich hustete er, hustete und hustete angesichts dieser großartigen Peinlichkeit, dieses dämlichen Missverständnisses.

            Zelda wand sich schnell zu ihm und klopfte auf seinen Rücken. Gemächlich ließ er sich auf eine Treppenstufe sinken, während Zelda hinter ihm hockte und lieb auf seinen sonnengebräunten Rücken patschte. Link hielt sich eine Hand vor den Mund und schaute Zelda mit roten Ohren an. Sie hatte soviel Ernst und Beklemmung in ihrem Blick.

„Du denkst aber auch nur an das eine, was?“, brachte er mit einem Husten hervor. Empört und schmollend wich Zelda zurück und sah ihren Helden baff an.

„Du wolltest wohl nicht… das…“, fing Zelda verlegen an. Link runzelte die Stirn und prüfte, ob seine Prinzessin Fieber hatte. Er schüttelte den Kopf und sagte beherzt, leicht fassungslos: „Beim Heiligen Triforce. Waren meine Andeutungen denn so mehrdeutig?“ Entschuldigend nahm er ihr Gesicht in beide seiner Hände. Ein Lächeln spielte um seine Lippen.

„Verzeih’ mir bitte dafür. Ich wollte bloß, dass wir uns hier ein wenig entspannen, nichts anderes“, sagte er aufrichtig und schenkte ihr einen absolut rechtschaffenen Blick. Und es schien, als ob die Erleichterung persönlich, mit all ihren Formen und Farben aus ihrem Gesicht sprach. Sie umarmte ihren Helden daraufhin wie ein kleines Kind und riss ihn zu Boden. „Du bist einfach nur Gold wert, Link“, sagte sie und schenkte ihm einen sanften Kuss an seine rechte Augenbraue. „Und du bist immer wieder für die abenteuerlichsten Überraschungen gut“, entgegnete er und half ihr Aufstehen.

            „Hast du jetzt noch Lust auf ein, und ich sage es noch einmal, entspannendes Bad?“ Zelda nickte zufrieden und deutete auf einige Haken und eine kleine Holzbank, wo sie ihre Kleidung ablegen konnten.

„Und ich dachte schon, ich müsste wirklich alleine baden gehen“, bemerkte Link, als er langsam die letzten Knöpfe seines blassblauen Seidenhemdes aufknöpfte. „Das macht doch keinen Spaß“, setzte er drollig hinzu. Zelda stand verträumt hinter ihm und sah nur zu, wie er sich des Hemdes entledigte und dieses an einen Haken hing. Schon sein freier Oberkörper, eine Erfüllung für die Augen jedes weiblichen Wesens in Hyrule, war umwerfend. Sie spürte plötzlich den Wunsch, jeder Kontur seiner männlichen Brust und seines durchtrainierten Bauches zu folgen. Sie spürte ein leichtes Drängen, gefolgt von einem starken Kribbeln in ihrem Magen. Himmel, dachte sie, Link machte sie immer wieder aufs Neue wahnsinnig…

            Sie wand sich höflich um und überlegte, ob sie vielleicht hinter einer der Säulen ihren Bademantel, und sie trug ja nichts weiter als diesen, ablegen konnte. Dann müsste sie nur noch schnell in das mittlere Becken mit dem Schaum springen und sie wäre gerettet. Hatte sie etwa Angst, Link könnte ihren modellhaften, wunderschönen Body nicht toll genug finden? Redete sie sich wirklich ein, er könnte an ihr irgendetwas auszusetzen haben? Was war nur der Grund, dass sie sich vor seinen Augen irgendwie… nicht so wohl fühlte. Die Vergangenheit? Konnte es daran liegen, dass Ganons Schatten sie einst versuchte zu…

Nein, befahl sie ihren Gedanken, das gehörte nun wirklich nicht hierher.

            Derweil kickte Link seine Stiefel von den Füßen und drehte sich nachdenklich zu ihr um.

„Worauf wartest du eigentlich? Muss ich erst die Kerzen ausblassen, oder was?“ Und Zeldas unschuldiger Blick sagte ihm, wie gut er ihre Gedanken lesen konnte und wie toll dieser Einfall war.

„Das Problem ist nur, dass diese Kerzen ewig brennen. Man kann ihr Licht nicht löschen“, sagte Zelda. Leicht verzweifelt schaute sie zu ihren Füßen. Zärtlich nahm Link daraufhin ihre Hände in seine.

„Manchmal verstehe ich dich einfach nicht. Erinnerst du dich an unser kleines Erlebnis in den Mooren?“ Zelda lief die wenigen Zentimeter Distanz auf ihn zu und lehnte sich genießend an seine entblößte Brust.  

„Ja…“

„Als wir in dem nahen See schwimmen gegangen sind, schien es dir nichts auszumachen, nackt vor mir herumzulaufen.“

„Aber vor zwei Wochen waren wir einander eben noch nicht so nah.“

„Und du glaubst, dass ich dich dadurch mit anderen Augen ansehen würde?“

„Vielleicht…“, entgegnete sie und streichelte mit ihrer einen Hand gedankenlos über seine nackte Haut.

„An deinem Körper gibt es aber nichts, das man nicht sehen wollte…“, hetzte Link und vergrub sein Gesicht in ihrem duftenden Haar.

„Meinst du das ehrlich?“

„Gaaaannnnnnzzzzzz ehrlich!“, schauspielerte er. Link löste sich von ihr und meinte erheitert. „Also, mein Engel, wie wäre es, wenn ich anfange, dann überwindest du vielleicht früher deine Scheue.“ Zelda fuhr verführerisch mit ihrer Zungespitze über ihre rote Oberlippe und setzte tückisch hinzu: „Lass’ dir aber Zeit, mein Held.“

„Warum?“

„Weil ich mich dann besser einstimmen kann.“ Und jegliches ängstliches Schamgefühl von vorhin schien endgültig verschwunden zu sein.

            Zelda schmunzelte leise, setzte sich an den Rand eines Beckens und ließ die Füße in dem warmen, angenehmen Wasser baumeln. Hier und da standen extravagante, zerbrechlich wirkende Gefäße mit den erstaunlichsten, die Sinne und die Haut verwöhnenden Inhalten. Einige Bürsten, Schwamme und weiche Lappen hingen an den Rändern der Becken. Maniküre- Sets und sogar altmodische Massagegeräte.

            In dem Moment wagte Zelda einen Blick nach hinten, denn sie saß mit dem Rücken zu ihrem umwerfenden Helden. Er stand einfach da, ihr den Rücken zugedreht. Ohne jegliche Bekleidung. Sein Anblick verpasste ihr einen so starken Schlag, dass sie beinahe mitsamt Bademantel in das Becken geplumpst wäre. Nicht weil es sie so sehr erschreckte, nein, weil ihr ausgesprochen gut gefiel, was sie sah. Ihre Augen wanderten von seinem breiten, muskulösen Rücken hinab. Sein Po war ja so sagenhaft knackig…

            Hastig wand sie ihren genauen Blick ab und wartete, dass er in eines der Becken hüpfte. Aber Link tat nichts dergleichen. „Du bist dran!“, sagte er kichernd und hoffte, seine wunderschöne, weise Prinzessin würde sich endlich erheben und den goldenschimmernden Mantel von ihren zierlichen Schultern gleiten lassen.

            „Wenn du in eines der Becken gestiegen bist“, verlangte sie als Gegenleistung.

„Von mir aus“, meinte er und sank zufrieden in eines der kleinen Becken, stützte seinen Ellenbogen an den Rand und schaute interessiert zu Zelda hinüber. Aber ohne Vorwarnung und zu seiner Überraschung fing es in dem Becken an zu sprudeln. „Cool. Zelda schau’ mal. Das ist ein Wellenbad!“ Wie ein kleines Kind freute sich der achtzehnjährige Held der Zeit. Sicherlich… er war nicht das erste Mal hier in diesem schönen Badesaal, aber bisher hatte er bloß das große Becken in der Mitte getestet.

Sie blickte kurz nach hinten und kicherte sachte.

            Elegant folgte sie ihrem Pfad über die glatten, riesigen Fließen in dem Saal und lieferte wohl den Rücken zeigend ihre eigene kleine verführerische Show für Link, vielleicht handelte sie auch in folgender Art und Weise ohne sich bewusst zu sein, was sie tat. Aber ihre weiteren Bewegungen würden Link in eine sehr prekäre und brenzlige Situation bringen.

Als erstes öffnete sie extrem langsam den Gürtel an dem goldenschimmernden Mantel, fuhr geschmeidig mit einer Hand durch die zahlreichen goldene Strähnen die sich an ihrer gottesgleichen Figur hinabangelten.

„Wenn ich gewusst hätte, dass du so posieren würdest, hätte ich mir bestimmt auch etwas einfallen lassen…“, murmelte Link eingeschnappt. Obwohl es ihm ausgesprochen zusprach, wenn Zelda ihre Schönheit in dieser Art und Weise betonte.

„Wenn ich gewusst hätte, dass du so lange und so schamlos zuschaust, hätte ich das bestimmt auch getan.“ Link lachte daraufhin, aber würde keineswegs aufhören, der Prinzessin die Aufmerksamkeit zu schenken, die sie im Augenblick mehr als verdiente. Ganz langsam schlüpfte Zelda aus den einfachen Sandalen, welche sie im Augenblick trug, während Link im wahrsten Sinn des Wortes das Wasser im Munde zusammen lief.

            Dann endlich glitt der goldene Bademantel wie ein feines, seidenes Tuch über ihre zarten Schultern und fiel geräuschlos zu Boden. Mit erhitzten Wangen drehte sie sich um, sah höflich zu Boden und verharrte einige Sekunden in ihrer Haltung. Wie auf dem Präsentierteller, dachte Link begehrlich. Er suchte nach seinen Gedanken, wollte sich irgendwie ablenken, aber Zeldas herrlicher weiblicher Körper schien jeden davon absorbiert zu haben. Es waren nicht nur ihre perfekten Rundungen, vollkommenen Formen. Nein, es war einfach alles an ihr…

            Link rauchte innerlich von dem Wunderwerk, welches in seinem verliebten Kopf, seinem Herzen und in seinem Körper durch Zelda entzündet wurde. Sternchen tanzten um seine Augen, die sich zu riesigen gigantischen Explosionen herausbildeten. Er starrte sie an, als ob es in ganz Hyrule nichts anderes mehr gäbe, als ob sie ihn, wie den Geist vorhin eingefroren hatte. Er wollte wenigstens den Kloß in seinem Hals beseitigen, auch das ging nicht. Bei Farore, er fühlte sich wie gelähmt, gänzlich, von einer auf die andere Sekunde…

„Ich glaube, ich bin wirklich im Paradies gelandet…“, sabberte er babbelnd. Zu seinem eigenen Glück hatte Zelda diese Worte nicht verstanden. Flugs hüpfte sie in das große Becken mit dem vielen Schaum und schwamm die wenigen Meter hin und her. Sie fühlte sich jetzt wieder sicher, erleichtert und beinahe glücklich.

            „Ähm… Zelda?“, murmelte Link und er beugte sich von dem anderen Becken ein wenig näher an ihres.

„Ja?“

„Wollen wir nicht die restlichen Becken noch austesten?“

„Das habe ich schon. Das eine ist Salzwasser, das andere nur Dampf. Das dritte, in welchem du sitzt, sprudelt. Das nächste singt, wenn man die Augen zumacht. Das fünfte ist so tief, dass man tauchen gehen kann, wobei ein langer Tunnel sich dort unten befindet und das letzte besteht aus einer merkwürdigen, kalten Substanz, wie kaltes Moor.“

„Du weißt ja schon gut Bescheid…“

„Allerdings“, meinte sie und warf ihrem Helden ein Grinsen zu.

„Und hast du nicht Lust, zu mir zu kommen?“, sagte er dann verhext von ihrer Schönheit und griff nach ihrer Hand.

„Nein“, meinte sie verspielt, schwamm an das andere Ende des großen, selbstschäumenden Beckens und winkte ihm zu.

„Warum kommst du denn nicht zu mir?“

            Link ließ sich nicht zweimal bitten. Wie bescheuert hechtete er aus dem Sprudelbecken heraus und sprang jubelnd in das andere, schaumige warme Nass, wo Zelda auf ihn wartete. Verliebt schwamm der junge Held näher und riss Zelda ungestüm in seine starken Arme. Er benetzte ihre Lippen mit einem leidenschaftlichen Kuss und ließ sich mit seiner Prinzessin zusammen auf einer flachen Stelle des Beckens nieder. Nur ihre Köpfe lugten über dem Schaum heraus. Entspannend lehnte Link seinen Kopf gegen den Rand und hielt Zelda zufrieden und glücklich in seinen Armen, konnte kaum in Worte fassen, wie überwältigend wunderbar dieser Moment war. Er hatte seine Augen geschlossen und ein beneidenswertes Lächeln auf seinem Gesicht.

            Sich wünschend, diese Augenblick würde niemals, niemals wieder vergehen, erinnerte sich Link an die ersten Tage mit Zelda, die leisen Erinnerungen, an die ersten Kämpfe, die im Grunde genommen nicht seine ersten Begegnungen mit dem Bösen waren. Alles hatte seinen Sinn. Jeder einzelne Kampf, jede Kleinigkeit. Es war gewaltig, wie diese gesamten Puzzleteilchen sich zu seinem Schicksal zusammenfügten. Und Zelda… sie war der Anfang, der Mittelpunkt und jedes wichtige Steinchen in diesem Spiel gewesen…

Sie war sein Zentrum, um das jedes Tun schwebte, für das jede Faser seines Herzens lebte und kämpfte. Sie war das wichtigste Bausteinchen in seinem Schicksalsrad, seine Erinnerung und seine Wahrheit.

Was wäre nur geschehen, wenn er ihr niemals begegnet wäre. Würde der Name Held der Zeit, der Name Link, überhaupt noch seiner sein?

            In dem Moment drehte sich Zelda in seinen Armen und streichelte mit ihren nassen Handballen über seine Wangen.

„Ich wäre ohne dich nicht, was ich bin…“, murmelte Link leise, als er seine Augen öffnete und ihr einen so treuen Blick schenkte, ihr sagte, dass sein Herz nur für sie schlug. „Ohne dich wäre ich der einsamste Mensch auf der Welt…“, setzte er hinzu und führte ihre rechte Hand an seine Lippen und küsste diese. „Ich will keinen Tag mehr ohne dich sein, Zelda…“, flüsterte er, während die Kerzen in dem Raum einen sanften Takt anschlugen.

„Ich will auch nicht mehr ohne dich sein…“, erwiderte sie gedämpft und blickte aufrichtig, wenn auch leicht traurig in das tiefe Blau seiner Augen. Sie liebte diese Augen so sehr, und konnte diese Gefühle doch nie in Worte formen. Einem Stückchen Papier hatte sie damals anvertraut, was sie für Link fühlte, weil sie es einfach nicht über die Lippen brachte. Einem Stückchen Papier, welches sie sogar in ihren magischen Taschen mitführte…

            „Ich brauche dich so sehr…“, meinte Zelda schwach und kämpfte mit einer ungeheuren Verlustangst. Was, wenn alles getan war. Was, wenn am Ende ihre Wege wieder unvorhersehbar auseinander liefen.

„Sollten wir jemals wieder in Hyrule erwachen, dann möchte ich mein ganzes Leben mit dir teilen…“

„Und was ist mit der Gegenwart, der Erde, Zelda? Das normale Leben, wo wir gewöhnliche Jugendliche sind?“

„Auch da…“, meinte sie und sah ihn mit dem wunderschönsten, tiefsinnigsten Lächeln an, das Link je gesehen hatte. „Wir werden unser Schicksal diesmal selbst bestimmen.“ Link drückte sie weiter an sich und küsste ihre Stirn langsam. „Genau. Diesmal wird uns niemand trennen.“

„Niemand“, sagte Zelda bestätigend.

„Niemand“, murmelte Link und streichelte liebevoll über den Rücken seiner Prinzessin.

 

Einige Minuten vergingen und noch war die Haut nicht aufgeweicht. Verträumt lagen zwei Hylianer Arm in Arm und beobachteten die flackernden Kerzen oder die vielen Schaumbläschen, die durch unsichtbare Hände in die Lüfte getragen wurden. Link richtete sich ein wenig auf und blickte seine Zelda mit einem umwerfenden Hintergedanken an.

Er fuhr mit seinen Fingerspitzen über ihren Rücken und flüsterte übertrieben unwiderstehlich: „Möchtest du, dass ich dir den Rücken schrubbe?“ Verdutzt wich Zelda ein wenig von ihm weg, lächelte dann aber einprägsam und nickte. Sie drehte sich langsam um, während Link ein wohlriechendes Öl auf eine feine Bürste träufelte.

„Gut so?“, flüsterte er, als er die Bürste sanft über ihren Rücken gleiten ließ.

„Jaaahhh…“, surrte sie entspannend. „Ich stelle gerade fest, dass ich mit dir den größten und tollsten Fang überhaupt gemacht habe…“

„Dann lass diesen Fisch an der Angel aber nicht mehr ausreißen…“

„Selbst wenn er sich wehrt, wird er mir nie wieder entkommen können. Also sollte er sich gut überlegen, ob er es sich zutraut den Köder verspeisen zu wollen, der doch ein tückischer und gefährlicher Köder ist.“, murmelte die blonde Hylianerin, während Link geschmeidig ihren Rücken wusch.

„Dem Fisch ist dieses gefährliche Geschmackserlebnis sicherlich genug Belohnung, selbst wenn er sich dann in gnadenloser Gefangenschaft befindet…“ Zelda drehte ihren hübschen Kopf mit einem umhauenden Grinsen zu Link und beförderte ihn einmal mehr mit einem Blick in das Reich der Träume. „Ich liebe das Reich deiner Gefangenschaft…“, setzte Link hinzu und legte die Bürste beiseite, als Zelda lieblich lachte.

Wiedereinmal wanderten seine Hände über ihre Schultern und begannen Zeldas leichte Verspannung zu lösen.

            „Es ist irgendwie seltsam…“

„Was?“

„Eigentlich alles. Für mich, der doch eigentlich ein gewöhnlicher Mensch in einer gewöhnlichen Welt gewesen ist. Und nun, befinde ich mich in dem Haus der Götter, in den Wolken einer alten Welt, an deren Existenz ich immer fest geglaubt habe…“ Er stoppte kurz sein Worte und platzierte einen Kuss an Zeldas Hinterkopf. „Und hier bin ich nun, mit der tollsten Prinzessin, die man sich nur vorstellen kann.“

„Ich kann dir das vielleicht nicht nachempfinden, aber es mag seltsam sein. Hast du jemals ahnen können, dass du eine solche große Vergangenheit haben konntest?“

Link schüttelte das Haupt. „Es gab immer jemanden, der mir ausgeredet hat, an meine Phantasien zu glauben.“

„Das ist schade…“

„Nein, nicht mehr… Denn jetzt ist es wirklich. Unsere gemeinsame Zeit, unser Schicksal. Jetzt erst erkenne ich, wie gewaltig und großartig das alles ist.“ Zelda schloss ihre Augen, ständig ein beruhigendes Lächeln an ihren Mundwinkeln. Seine Worte waren so klar und doch wichtig, unheimlich wichtig. Und es erinnerte sie irgendwie immer stärker an den Link, der ihr damals in den Schlossgärten begegnete.  

„Wenn man bedenkt, was in dem letzten halben Jahr geschehen ist. Alles nur wegen einem Spiel…“

„Ja, nur ein harmloses Spiel. Nicht wirklich und doch so unbestreitbar real für uns beide.“

„Weißt du, ich liebe dieses Spiel.“

„Ich auch…“, schmunzelte Zelda.

„Außerdem…“, begann ihr fürsorglicher Heroe und pflanzte einen langen Kuss an ihre Schulter. „… liebe ich dieses Spiel.“ Sein Mund wanderte an ihren Hals, küsste die dort befindliche Haut tüchtig. „Und dieses Spiel noch mehr…“, seufzte er leise, während er Zelda weiterhin mit zugetanen Küssen verwöhnte.

            Nach einer Weile wurde die Haut doch noch runzlig und die zwei Auserwählten bequemten sich aus dem Wasser, aber damit nicht genug. Wie zwei kleine, nackte Kinder spielten sie Verstecken und Fangen in dem gemütlichen Badesaal, verbargen ihre Antlitze hinter den weißen Säulen und rannten voreinander lachend davon. Es dauerte eine Weile bis sie sich endlich aufrafften ihre Kleidung anzuziehen und sich wieder, nach einem leckeren Essen in der Küche, in ihr Schlafgemach begaben.

            Link schlüpfte zu Zelda unter die Decke, umarmte sie innig und fest, streichelte ihre Wangen, und es dauerte nicht lange, bis sie erneut eingeschlafen war. Link sah ihr einige Minuten beim Schlafen zu, so wie sie ihm vor wenigen unechten Stunden, denn die Zeit lief ja in dieser Wirklichkeit nicht weiter, beim Schlafen zugeschaut hatte und schlief irgendwann viel später selbst ein.

 
  Insgesamt waren schon 114818 Besucher (410772 Hits) hier!